Der CTI Client Professional beinhaltet ein integriertes SIP-SoftPhone.

Somit benötigen Sie nur ein Headset, um Ihren PC als einfaches SIP-SoftPhone in Verbindung mit einem VoIP-Anbieter oder einer lokalen VoIP-Anlage zu verwenden.


Funktionen

Das integrierte SIP-SoftPhone unterstützt folgende Funktionen:

  • Wählen, Auflegen, Ruf annehmen, Halten, Rückfrage, Übergeben, Pickup
  • DTMF-Nachwahl
  • Audio-Codecs: G.711 (A-Law und U-Law)
  • Anrufschutz
  • Besetztlampen per SIP-SUBSCRIBE

Bedingt unterstützte Funktionen:

Nicht unterstützte Funktionen:

  • Sprachverschlüsselung
 

Konfiguration

Wählen Sie unter [Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Auswählen > VoIP] das "SIP-SoftPhone" aus.
Über den Button [Geräte-Konfiguration] ist dabei eine neue SIP-Registrierung zu konfigurieren.

Später erreichen Sie die Konfiguration über: [Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Treiberkonfiguration > Bearbeiten].

Benutzerkennung/Authentifizierungsname/Kennwort

Die notwendigen Daten für "Benutzerkennung, Authentifizierungsname und Kennwort" erfragen Sie bitte bei Ihrem SIP-Dienstanbieter.

Als Benutzerkennung wird oft die Rufnummer verwendet, es kann aber zum Beispiel auch eine Kunden-ID sein.
Die Angabe eines Authentifizierungsname ist optional. Wenn kein Authentifizierungsname eingetragen ist, wird die Benutzerkennung für den Authentifizierungsprozess verwendet.


Audio-Einstellungen

Die Audio-Einstellungen konfigurieren Sie über: [Optionen > Audio...]

  • Hier legen Sie die Soundgeräte für Mikrofon-Aufnahme und Headset-Lautsprecher sowie deren Lautstärke fest.
  • Unter "Erweiterte Einstellungen..." ist es möglich:
    • die Rufton-Lautstärke extra festzulegen und Anrufe ggf. über ein zweites Soundgerät signalisieren zu lassen (z.B. Lautsprecher),
    • eigene WAVE-Dateien für die Ruftöne anzugeben.

Schnurlose Headsets

Der CTI Client unterstützt spezielle schnurlose Headsets, so dass eine Gesprächsannahme und Auflegen über eine Taste am Headset prinzipiell möglich ist.

Die Konfiguration erfolgt über [Optionen > Audio > Erweiterte Einstellungen].

Es kann leider nicht gewährleistet werden, dass die Gesprächsannahme/Auflegen per Headset-Taste mit allen Modellen der aufgelisteten Hersteller funktioniert.
Und selbst mit den getesteten Modellen gab es auf einzelnen Windows PCs Probleme.

Die Headsets folgender Hersteller werden unterstützt:

  • Jabra / GN Netcom
    • getestete Modelle: "Jabra PRO 930", "Jabra EVOLVE 65 UC" und "Jabra Stealth UC MS".
  • Plantronics
    • getestete Modelle: "Savi Office", "CS60"
Hinweise zu Jabra Headsets
  • Die "Jabra Direct" Software muss auf dem PC installiert werden.
  • Wenn das Headset am PC angeschlossen ist, sollte in der Jabra Direct Software "Device ready for use" angezeigt werden.
  • Klicken Sie in der Jabra Direct Software auf "Device Settings" und setzen "Preferred softphone" auf "Standard softphone". (siehe Screenshot)
  • Im CTI Client ist unter [Optionen > Audio > Erweiterte Einstellungen > Spezielles schnurloses Headset] "Jabra" auszuwählen.
    Ein Klick auf den "Test"-Button sollte "OK" anzeigen.
  • Jetzt können Sie versuchen einen Anruf per Headset-Taste anzunehmen.
Hinweise zu Plantronics Headsets
  • Die "Plantronics Hub" Software muss auf dem PC installiert werden. Auf der Download-Seite sind unterstützte Modelle gelistet.
  • Wenn das Headset am PC angeschlossen ist, sollte dieses in der Plantronics Hub Software auf dem Tab "Info" angezeigt werden.
  • Klicken Sie in der Plantronisc Hub Software auf [Einstellungen > Softphones]. Das "ZielSoftphone" können Sie auf "Keine" stellen.
  • Im CTI Client ist unter [Optionen > Audio > Erweiterte Einstellungen > Spezielles schnurloses Headset] "Plantronics" auszuwählen.
    Ein Klick auf den "Test"-Button sollte "OK" anzeigen.
  • Jetzt können Sie versuchen einen Anruf per Headset-Taste anzunehmen.
  • Hinweis zum Savi Office:
    • Bei einem eingehenden Ruf sollte an der Basisstation die LED "PC/VOIP" eingeschaltet werden. Eventuell ist in den Plantronics Control Einstellungen "PC" als Standard anzugeben.
    • Damit die Rufsignalisierung und Rufannahme funktioniert, muss das Headset im Idle-Mode sein. Wenn das Headset aus der Basis genommen wird (ohne Anruf), wird es ggf. automatisch aktiv. Dann ist zweimal den Button am Headset drücken, damit es wieder Idle geht.
Problembehandlung (Jabra/Plantronics)

Wenn die Rufannahme per Headset-Taste nicht funktioniert:

  • Starten Sie den Rechner neu.
  • Schließen Sie das Headset ggf. an einem anderen USB-Port an.
  • Testen Sie das Headset an einem anderen Rechner.

Wenn die Aktivierung der Audio-Verbindung zum Headset mehrere Sekunden blockiert:

  • Starten Sie den Rechner/Laptop neu.

SIP-SoftPhone in einer Terminal-Session

Kann man den CTI Client als SIP-SoftPhone in einer Terminal-Session einsetzen?

Im Prinzip Ja. Unter den RDP-Einstellungen / Lokale Ressourcen ist dazu die Audio-Aufnahme und -Wiedergabe zu aktivierten. Sie müssten dann aber noch testen, ob die Audioqualität Ihren Anforderungen entspricht. Sollte es zu inakzeptablen Sprachverzögerungen oder Audio-Abbrüchen kommen, wäre ein Umstieg auf physische SIP-Telefone zu empfehlen oder Sie testen die Kombination von Zoiper + CTI Client.


Hinweise zu einigen Funktionen

Konfiguration

[Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Treiberkonfiguration > Bearbeiten > SIP-Dienstanbieter > Einstellungen > Tab "Funktionen"].

Rückfrage

Wenn Sie in einem Gespräch sind und auf eine Kurzwahltaste klicken, wird automatisch das aktive Gespräch gehalten und eine Rückfrage-Verbindung aufgebaut. Weitere Möglichkeiten zur Einleitung einer Rückfrage...

Pickup

Für die Funktion "Pickup" ist der entsprechende Pickup-Code Ihrer Telefonanlage unter dem Tab "Funktionen" einzutragen:

  • Für eine Pickup-Gruppe ist ggf. nur der Pickup-Code einzugeben. Häufig wird *8 für Pickup verendet.
  • Bei Direct-Pickup muss zusätzlich noch die Nebenstellennummer nachgewählt werden (z.B. *8234). In diesem Fall ist der Haken zu setzen bei: "+ Rufnummer".
    Das "Direct-Pickup" erfolgt per Rechtsklick-Menü der Kurzwahltasten oder über den Pickup-Toolbutton vom PhoneDialog.
Konferenzschaltung

Die SIP-SoftPhone-Komponente kann selbst keine Konferenz schalten. Unter [Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Treiberkonfiguration > Bearbeiten] können Sie einen alternativen Konferenzmodus auswählen:

  • persönlicher Konferenzraum: Wenn Sie in der Telefonanlage einen persönlichen Konferenzraum besitzen, dann können Sie hier die Konferenzraumnummer eintragen.
  • 3er-Konferenz per DTMF *3: Diesen Modus können Kunden der "Deutschen Telefon Standard AG" verwenden. Die Konferenzfunktion ist zusätzlich bei der "Deutschen Telefon Standard AG" freizuschalten. 
    Hinweis: Unter den [SIP-Dienstanbieter > Einstellungen] sollte der DTMF-Modus auf "RFC 2833" stehen.
  • Voraussetzung zum Schalten einer Dreierkonferenz ist, dass Sie bereits ein Rückfragegespräch aufgebaut haben (ein gehaltenes Gespräch und ein aktives Gespräch).
Rufumleitung/Anrufschutz

Rufumleitung und Anrufschutz lassen sich über die Icons rechts unten im orangen PhoneDialog-Display schalten.

  • Programmierung direkt in der Telefonanlage:

    • Die entsprechenden Codes sind auf dem Tab "Funktionen" zu konfigurieren.

    • Vorteil: Rufumleitung/Anrufschutz sind auch aktiv, wenn der CTI Client geschlossen ist.

  • Anderenfalls übernimmt der CTI Client die Rufumleitung/Anrufschutz.

    • Vorteil: Die umgeleiteten/geblockten Anrufe werden als verpasst im Journal eingetragen.

    • Nachteil: Rufumleitung/Anrufschutz sind nur aktiv, wenn der CTI Client läuft.

Eine aktive Rufumleitung/Anrufschutz gilt für alle eingetragenen SIP-Accounts. Wenn mehrere SIP-Accounts aktiv sind, aber eine Rufumleitung nur für einen Account gesetzt werden soll, dann können Sie dafür eine Kurzwahltaste mit dem entsprechenden Programmiercode belegen.

CLIR (Rufnummernunterdrückung)

Per Code-Vorwahl kann ggf. die Übermittlung der eigenen Rufnummer für einen Anruf unterdrückt werden. Auf dem Tab "Funktionen" kann der entsprechende CLIR-Code eingetragen werden. Anschließend ist der CLIR-Schalter im PhoneDialog verfügbar.

DTMF (Ton-Nachwahl)

Die DTMF-Nachwahl benötigen Sie zum Beispiel für Sprachansagen mit Menüauswahl.

  • "RFC 2833" (Grundeinstellung): Die Töne werden als digitale Kommandos im Audio-Kanal übertragen.

  • Inband: Die Töne werden direkt vom CTI Client generiert und im Audio-Kanal übertragen.

  • SIP-Info: Die Töne werden von Ihrer Telefonanlage generiert.

Amtsholung

Wenn Sie Accounts von unterschiedlichen SIP-Anbietern eingebunden haben und nur ein SIP-Anbieter eine Amtsholung benötigt, können Sie optional eine Amtsholung setzen.

Sprachaufzeichnung

Während eines Gesprächs können Sie [Extras > Sprachaufzeichnung starten] verwenden. Es erscheint dann ein kleines Tool-Fenster zum Pausieren oder Beenden der Aufnahme. Die Sprachaufzeichnungen werden im Journal mit einem extra Icon gekennzeichnet und können über das Journal-Kontextmenü abgespielt werden.
Eine automatische Gesprächsaufzeichnung für alle Gespräche wird nicht unterstützt.

  •  

Monitoring/Besetzlampenfeld

a) Monitoring per CTI Server

Der CTI Client kann seinen Gesprächsstatus an den CTI Server melden und dieser verteilt den Status dann an alle/andere CTI Client Instanzen.

Empfohlene Konfiguration über CTI Server + Kurzwahl-Panel:

  • Im CTI Server sind alle Clients nutzerbezogen zu konfigurieren mit Name, Vorname und Rufnummer.
    Hinweis: Dem Client ist im Server kein TAPI-Gerät zuzuordnen!
  • Dann ist im Server eine Gruppe mit allen benötigten Clients zu erstellen.
    Über die Gruppenrechte kann u.a. festgelegt werden, ob die Anrufer-Telefonnummern für alle sichtbar sein sollen.
  • Die Gruppe ist anschließend im CTI Client als Kurzwahl-Panel einzubinden über [Optionen > Kurzwahl > CTI Server Group-Panel einbinden].
  • Weitere Hinweise zur Konfiguration...
b) Monitoring per SIP-SUBSCRIBE

Der CTI Client Professional stellt auch SIP-Monitor-Lines bereit, die auf dem SIP-SUBSCRIBE-Protokoll basieren und die Zustände "Anruf", "Gespräch" und "Frei" signalisieren. Die Anrufernummern werden normalerweise nicht übertragen/angezeigt.

Konfiguration:

  • Klicken Sie im CTI Client mit der rechten Maustaste auf eine leere Kurzwahltaste und wählen "Monitor-LED verknüpfen".
  • Im folgenden Dialog selektieren Sie links "SIP-SoftPhone" und rechts eine "SIP-Monitor for xxx" Line.
  • Klicken Sie dann unten auf "Geräte-Konfiguration..." und konfigurieren die SIP-Monitor-Line mit der zu überwachenden Rufnummer. Für die Authentifizierung ist Ihr eigener SIP-Account zu verwenden.
  • Hinweis: In der Grundkonfiguration werden nur 3 SIP-Monitor-Lines angezeigt. Sobald Sie aber eine Line konfiguriert haben, wird automatisch eine zusätzliche freie Line bereitgestellt.

Problembehandlung

Audio-Verbindung funktioniert nicht

Wenn Sie einen externen VoIP-Provider (Cloud) verwenden und bei internen Verbindungen (CTI Client zu CTI Client) sich die Gesprächspartner nicht hören:

  • Konfigurieren Sie für jeden CTI Client einen anderen lokalen Port unter [Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Treiberkonfiguration > Erweitert > Erster lokal verwendeter Port]. Jedem CTI Client sollte ein eigener Port-Bereich zur Verfügung stehen (10 Ports).
    Bespiel: CTI Client 1: lokaler Port = 6000; CTI Client 2: 6010; CTI Client 3: 6020

  • Hinweis: Für die SIP-Steuerung verwendet der CTI Client den angegebenen Port. Für Audio werden dann die die nächsten freien Ports genutzt.

Audio-Verbindung rauscht stark

Sehr starkes Rauschen kann durch inkompatible Sprachkodierung entstehen. Zur Problembehandlung könnten Sie folgende Einstellung testen:

  • [Optionen > PhoneDialog (TAPI-Gerät) > Treiber-Konfiguration > Erweitert > Bevorzugter Audio-Codec] auf  "A-Law" stellen und "Nur diesen Codec unterstützen" anhaken.

Weitere Hinweise

  • Während eines Gesprächs lässt sich die Lautstärke für Mikrofon und Lautsprecher im "PhoneDialog" anpassen.
  • Einen kommenden Ruf können Sie auch per Hotkey "Pause-Taste" annehmen. Zu aktivieren ist der Hotkey unter [Optionen > Telefonie].