Netzwerk-Setup

Aus einer vorhandenen Installation (Master) können Sie ein vorkonfiguriertes Setup erstellen und anschließend auf andere Rechner übertragen.

In einer Netzwerkumgebung konfigurieren Sie beispielsweise vorerst nur einen Rechner mit dem PhoneSuite CTI Client. Die Konfiguration könnte u.a. folgende Punkte umfassen:

  • Lizenzschlüssel
  • Telefonbuchordner
  • TAPI-Geräte
  • Journal-Einstellungen

Anschließend rufen Sie in der bereits konfigurierten CTI Client Instanz [Datei > Administration > Setup generieren] auf und legen dieses auf einem Netzlaufwerk ab. Zum Beispiel unter:

  H:\Installationen\PhoneSuite_CTI_Client\setup\

Falls das Netzlaufwerk nicht angezeigt wird: Siehe FAQ1

Das erstellte Setup können Sie nun auf einem anderen Rechner starten und dort installieren.

Hinweise:

  • Notieren Sie sich bitte, von welchen PC aus und mit welchem Benutzer Sie die "Setup Generieren" ausgeführt haben. Dies ist jetzt Ihre Master-Installation.
    • Das "Setup Generieren" sollte möglichst unter einem Admin-Account ausgeführt werden, der nicht für die tägliche Arbeit mit dem CTI Client verwendet wird. Somit bleiben die Arbeitsverzeichnis-Voreinstellungen erhalten für ein späteres erneutes "Setup Generieren".
    • Wenn Sie später eine neue Programmversion verteilen wollen, müssen Sie zuerst die Master-Installation manuell updaten und dann "Setup Generieren" erneut ausführen.
  • Konfigurationsänderungen können auch später noch per DIF-Verteilung an alle Nutzer übertragen werden.
  • Hinweise zum automatischen Programm-Update.

Terminal Server Konfiguration

Wenn Sie [Datei > Administration > Setup generieren] in einer Terminal Server Installation ausführen, wird kein komplettes Netzwerk-Setup erstellt, sondern nur eine "Vorkonfiguration" für die anderen Terminal Server Nutzer.

  • Diese vorkonfigurierte Arbeitsverzeichnis-Vorlage wird im CTI Client Programmverzeichnis gespeichert. Also normalerweise unter:
    • "C:\Program Files (x86)\PhoneSuite_CTI_Client\auto_config\workingDir".
  • Startet ein Terminal Server Nutzer erstmalig den CTI Client (eventuell über Autostart), wird die Arbeitsverzeichnis-Vorlage in sein Benutzerprofil kopiert nach:
    • "%MY_DOCUMENTS%\PhoneSuite_CTI_Client_data"
      • Wenn Sie eine Neukonfiguration für den Nutzer erzwingen wollen, löschen Sie einfach dieses Verzeichnis. Beim nächsten CTI Client Start wird es dann anhand der Vorlage neu erstellt.
  • Konfigurationsänderungen können auch später noch per DIF-Verteilung an alle Nutzer übertragen werden.
  •  

Zentrales Konfigurationsverzeichnis

Ein Netzwerk-Setup oder eine Terminal Server Konfiguration können um ein zentrales Konfigurationsverzeichnis ergänzt werden. In diesem Verzeichnis lassen sich Telefonbücher einschließlich Konfiguration und Notizen zentral ablegen.
Weitere Infos...

Hinweis: Gemeinsame Notizen können auch über ODBC-Datenquellen mit Memo-Spalte realisiert werden.


FAQ

FAQ1: Problem: Netzlaufwerk wird nicht angezeigt

Eventuell hilft die Erstellung des Registryschlüssels "EnableLinkedConnections=1"

  • HKLM:\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System\EnableLinkedConnections
  • Typ: DWORD.

Damit werden die Netzlaufwerke zwischen Admin- und Userkontext geteilt.
Weitere Hinweise finden Sie unter: https://www.google.de/search?q=EnableLinkedConnections