HomePhoneSuite CTI Client Online-Hilfe

ProdukteBestellenPartnerTest/DownloadKontakt


VersionenNeue Funktionen im CTI Client 3.xSystemvoraussetzungenInstallationProgrammfunktionenOrdner / DatenanbindungTelefonsteuerungOptionenFensterverwaltungTutorials
Standard-InstallationNetzwerkinstallationTerminal Server InstallationLokale ProfileGemeinsame AdressdatenSetup GenerierenAutomatisches Programm-UpdateUpgrade auf 3.x
<< Up >>

Setup Generieren

Page Index

Zentrales KonfigurationsverzeichnisHilfe zu den Setup-Generator Dialogen
Inhalt

Netzwerk-Setup

Aus einer vorhandenen Installation können Sie ein vorkonfiguriertes Setup erstellen und anschließend auf andere Rechner übertragen.

In einer Netzwerkumgebung konfigurieren Sie beispielsweise vorerst nur einen Rechner mit dem PhoneSuite CTI Client. Die Konfiguration könnte u.a. folgende Punkte umfassen:

  • Lizenzschlüssel
  • Telefonbuchordner
  • TAPI-Geräte
  • Journal-Einstellungen

Anschließend generieren Sie mit der konfigurierten CTI Client Instanz ein Setup und legen dieses auf einem Netzlaufwerk ab. Zum Beispiel unter:

H:\Installationen\PhoneSuite_CTI_Client\setup\

Das erstellte Setup können Sie nun auf einem anderen Rechner starten und dort installieren.

Hinweise:

Terminal Server Konfiguration

Es wird eine automatische Konfiguration für die Terminal Server Nutzer erstellt. Dies beinhaltet eine Arbeitsverzeichnis-Vorlage unter "%PROG_DIR%\auto_config\workingDir".

Startet ein Terminal Server Nutzer erstmalig den CTI Client (eventuell über Autostart), wird für ihn ein vorkonfiguriertes Arbeitsverzeichnis erstellt.

Konfigurationsänderungen können auch später noch per DIF-Verteilung an alle Nutzer übertragen werden.


Zentrales Konfigurationsverzeichnis

Ein Netzwerk-Setup oder eine Terminal Server Konfiguration können um ein zentrales Konfigurationsverzeichnis ergänzt werden. In diesem Verzeichnis lassen sich Telefonbücher einschließlich Konfiguration und Notizen zentral ablegen.
Weitere Infos...

Hinweis: Gemeinsame Notizen können auch über ODBC-Datenquellen mit Memo-Spalte realisiert werden.